Rückmarsdorfer Ortsgeschichte…

Aktive Nachbarschaft Rückmarsdorf:


…dazu hatten wir für den 19. März eingeladen und unsere Freude war groß, dass sich über 50 Teilnehmer zu diesem durchaus interessanten Dorfrundgang eingefunden hatten. Dank unseres Heimatvereines, hier speziell Herrn Götze und Herrn Jarosch, wurde uns ein besonderer Rundgang geboten. Denn wem ist schon einmal neben vielen anderen geschichtsträchtigen Steinen ein gewisser »Schmiernippelstein« in Rückmarsdorf aufgefallen? Dann vielleicht doch schon eher der »Mutterstein«. Beide Steine stehen im alten Dorfkern ziemlich beieinander, wobei der erstere doch traditionell eher von Männern zum Himmelfahrtstag aufgesucht wurde und so manchem männlichen Teilnehmer unseres Rundganges die Lust auf ein Bierchen oder Schnäps­chen brachte.


Auch über die Geschichte der »Spendegasse« in unserem Ort erfuhr man Wissenswertes. Ihre Geschichte geht ins Jahr 1508/09 zurück, wonach ein Fräulein von Brandenstein aus dem Hause Dölkau (heute ein Ortsteil von Leuna) auf dem Weg zur Michaelismesse nach Leipzig erkrankte oder verunfallte. Sie wurde daraufhin nach Rückmarsdorf gebracht, wo sie von einigen adligen Fräuleins und Caspar von Weißbach, die auf Bauerngütern lebten, gepflegt wurde. Als das Fräulein von ihrer Krankheit genesen war, stiftete sie dem Ort 72 Acker Wald (etwa 4 Hektar). Vom Ertrag des Waldes erhielt jeder Bauer der Altgemeinde einen Teil. Doch diese Stiftung war an einige Auflagen für die jeweiligen Pfarrer, Dorfschulzen, Gemeindevertreter und die überwiegend bäuerlichen Bewohner gebunden. Als im Jahr 1886 fast 700 Personen beköstigt werden sollten und das Ganze in regelrechte »Fressorgien« zu Lasten der Dorfbewohner ausartete, wurde um 1900 die Rückmarsdorfer Bettelspende ganz eingestellt. Geblieben ist hingegen die Spendegasse.


Wir beendeten unseren Dorfrundgang mit einer Besichtigung der Ortskirche, die dank Frau Dr. Taschke vielen das erste Mal von innen gezeigt wurde. Mit einer gegrillten Bratwurst, hierfür ein Dank an Familie Hafermann, endete ein sehr schöner Geschichtsvormittag am Dorfteich unseres Ortes.


Etwas ruhiger und in den Räumen unseres Ortsteilzentrums verlief das Osterbasteln am 6. April. Hier traf sich eine Gruppe von 60plus-Jährigen, die zum Teil von ihren Enkelkindern begleitet wurden. Wer hier mehr Spaß und Freude am Bastelerfolg hatte, konnte man in einer wirklich geselligen und harmonischen Runde recht gut beobachten.



Nun noch zu unseren geplanten Mai-Aktivitäten, wozu wir alle Rückmarsdorferinnen und Rückmarsdorfer einladen möchten. Und es sollten sich wirklich nicht nur 60plus-Jährige angesprochen fühlen, sondern auch Jüngere, die in unserem Ort leben und Kontakte wünschen.


• 7. Mai 14.00 Uhr Pflanzenbörse, Dorfteich RMD

• 14. Mai 10.00 Uhr Radtour zum Kulkwitzer See, Treffpunkt Park- platz am Café Wachberg (bei Regen Ausfall!)

• 18. Mai 15.00 Uhr Büchervorstellung/Büchertausch, OTZ RMD


Für alle Veranstaltungen wird um eine Anmeldung bei folgenden Ansprechpartnerinnen gebeten: Frau Anne Bernstädt, Tel.: 0341/9411772 oder Frau Steffi Lieberodt, Tel.: 0341/9412312. Die Anmeldefrist endet jeweils eine Woche vor dem Veranstaltungstag.

Steffi Lieberodt






48 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen