Anno dazumal: Kleinlederwaren – Teil 3

 

Am 1. Januar 1967 erfolgte der Zusammenschluss mehrerer Betriebe zum VEB Vereinigte Kleinlederwarenbetriebe »Varioled«. Dieser umfasste:

• Werk I Böhlitz-Ehrenberg, zentrale Leitung, Konstruktionsbüro

• Werk II Borsdorf, Brief- und Geldscheintaschen, Etuis

• Werk III Weißenfels, Uhrenarmbänder

• Werk IV Magdeburg, Brief- und Geldscheintaschen, Börsen, Tabakbeutel, Schlüsseltaschen, Messerhüllen

• Werk V Rudolstadt, Kleinlederwaren und Abspaltung der Gerberei. In den Folgejahren erfolgte die weitere Übernahme von Betrieben:

• 1971 Firma Fritz Bachmann Leipzig als Werk VI

• 1972 Kauf der Firma Lorenz & Poltermann, Altenburg als Werk VII

• 1980 Niederlassung in Köthendorf bei Chemnitz (ehem. Fa. Lohse) als Werk VIII.

 

1980 errichtete man rechts neben dem historischen Bürobau auf dem Betriebsgelände ein größeres Produktionsgebäude, das heute noch existiert. Dieses Haus nahm alle Produktionsbereiche des Stammwerkes auf und diente als Lager für Material und Fertigware. 1987 erfolgte die Ausgliederung des Werkes III an die Schuhfabrik Weißenfels.

 

Am 1. Juli 1990 erfolgte die Entflechtung der Betriebsvereinigung in drei selbständige GmbH i. A.:

• Varioled Lederwaren GmbH i. A. mit Niederlassungen in Böhlitz-Ehrenberg, Borsdorf, Altenburg, Köthensdorf

• Akzent Lederwaren GmbH i. A. Magdeburg

• Thüringer Lederwaren GmbH i. A. Rudolstadt

 

Ende 1990 wurde die Niederlassung Borsdorf wegen Auftragsmangels geschlossen, Mitte 1991 die Niederlassungen Altenburg und Köthensdorf. Am 1. November 1991 ging die Böhlitz-Ehrenberger Niederlassung in Liquidation.

 

Die chronologischen Bezeichnungen der Firma waren:

• Kofferfabrik Moritz Mädler

• VEB Leipziger Koffer- und Lederwarenfabrik Böhlitz-Ehrenberg

• VEB Leipziger Feinlederwarenfabrik

• VEB Vereinigte Kleinlederwarenbetriebe ‚Varioled‘

 

Die Verwaltungsbaracke des ehemaligen VEB Kleinlederwaren an der Ecke Südstraße/Fabrikstraße brannte im Februar 2010 und wurde später abgerissen. Das Fabrikgebäude stand lange leer, ab 2012 wurde das historische und unter Denkmalschutz stehende Verwaltungsgebäude durch Peter Jochmann saniert. Das massive Fundament der Produktionshalle wurde größtenteils entfernt, um das Areal landwirtschaftlich zu nutzen. Neben Hühnern und Schafen hat Jochmann auch eigene Bienenstöcke. Im rückwärtigen Grundstücksteil befindet sich noch ein unter Denkmalschutz stehendes Gebäude aus den Anfangsjahren. In einem weiteren Nebengebäude sind Wohnungen neu entstanden.

 

2017 eröffnete Jochmann das »Bistro Fabrik 21«. Zwischen 11.00 und 14.00 Uhr kann man im Bistro für kleines Geld zu Mittag essen, was vor allem von den Mitarbeitern der umliegenden Betriebe genutzt wird. Dort verkauft Jochmann auch Honig und Freiland-Eier.

 

Kirsten Haasch

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Anzeige

Anzeige

Bücher, Kalender, Souvenirs u. v. m.

Online-Shop

Das könnte Dich auch interessieren:

Anzeige

Please reload

Anzeige

Herausgeber
Kolb & Achtner Werbeagentur & Verlag
Inhaber: Denis Achtner
Leipziger Straße 71・04178 Leipzig

03 41 / 4 41 85 05

info@kolb-und-achtner.de

E-Mail senden

Redaktion & Umsetzung:
© 2019 by Denis Achtner
Kolb & Achtner Werbeagentur & Verlag
Inhaber: Denis Achtner
Leipziger Straße 71・04178 Leipzig

03 41 / 4 41 85 05

E-Mail senden

  • Facebook
  • YouTube
  • Instagram